Veranstaltungen 2014 Gulfhof Ihnen

2019


24.02.2019, 10.00 bis 17.00 Uhr

 

Hobbymarkt im Gulfhof Ihnen

 

Die Tage werden wieder länger und auch wenn das Winterwetter uns noch im Griff hat, lässt sich der Frühling nicht mehr aufhalten. Der Verein Gulfhof Ihnen lädt zu seinem Frühlings-Hobbymarkt ein. Ca. 60 Aussteller präsentieren ihr handwerkliches Können in Form von Deko-Artikeln, Textilien, Schmuck, Wohn-Accessoires u. v. m.. Gediegenes Handwerk und kunsthandwerkliche Fähigkeiten führen zu schönen und gebrauchstüchtigen und immer wieder interessanten und neuen Produkten. Gleichzeitig kann man dabei viel über die Herstellung der Waren erfahren.

Das Konzept, nur qualitativ hochwertige Produkte anzubieten, lockt alljährlich viele Schau- und Kauflustige an. Wer dann beim Bummeln und Kaufen hungrig und durstig geworden ist, dem wird auf den umgebauten Kuhställen Tee, Kaffee, selbstgebackener Kuchen sowie in der Mittagszeit Erbsensuppe angeboten.

 

Der Eintritt ist frei.  



01.03.2019, 20.00 Uhr

Über die Grenze gehen mit der

Musiktheaterproduktion De GRUP

Bert Hadders & Otto Groote, Erik Harteveld & Band

gefördert durch: provincie Drenthe, Gemeente Emmen, Interreg DeutschlandNederland, Grenzkultur

 

Von Dezember 2018 bis März 2019 überschreitet die Theatergruppe „Jemandsland“ die niederländisch-deutsche Grenze mit der Musiktheaterproduktion De GRUP.

Bert Hadders (NL) und Otto Groote (D) haben sich in einer Koproduktion mit der Theatergruppe „Jemandsland“ zusammengefunden, um ein Musiktheaterstück zu schaffen, das von Armut und Reichtum - von bleiben oder gehen - und vom Feiern und Arbeiten erzählt. Sie erzählen diese Geschichte vorwiegend in ihrer eigenen regionalen Sprache, einer Sprache, die nationale Grenzen überschreitet.

„Es gibt Menschen, die mit einem goldenen Löffel im Mund geboren werden. Solche Menschen haben einen großen Vorsprung im Leben. Sie können sich ausprobieren. Wenn sie wollen, können sie zum Konservatorium gehen um Schlagzeuger zu werden. Und wenn ihnen dazu die Lust fehlt, können sie den ganzen Tag Champagner trinken und Kaviar essen. Solche Menschen gab es früher in Drenthe nicht. - Früher -?  Wann ist das eigentlich: - Früher -? Irgendwann beginnt es, - das Früher -. Irgendwann beginnt unsere persönliche Geschichte. Unsere Familienge- schichte.“

In „De GRUP“ macht das Publikum eine musikalische Reise über die Grenze und in die Geschichte. Die Vorfahren von Otto Groote und Bert Hadders wurden in der Nähe von Westerbork in Drenthe geboren. Beide ohne goldenen Löffel im Mund.Ottos Großvater emigrierte nach Deutschland, um seiner persönlichen Armut in seiner Heimat zu entkommen, während Berts Großvater in den Niederlanden blieb. Als sich Otto und Bert zufällig trafen, stellte sich heraus, dass beide Enkel sich dem Komponieren von Musik und Liedern in ihrer eigenen regionalen Sprache verschrieben haben. Eine Sprache, die so viele Ähnlichkeiten aufweist, dass sie nationale Grenzen überschreitet. 

Eintritt: 17,-- €, Karten unter 04942-4082,  Foto: Judith van der Meulen



23.03.2019, 20.00 Uhr

 

„Ein Abend mit Erich Kästner“

 

Man nehme Erich Kästners melancholischen Gedichtzyklus „Die dreizehn Monate“, vertone ihn  nach allen Regeln der a-capella-Kunst  und kombiniere ihn mit lebenslustigen Monatsgedichten aus eigener Feder. Der bekennende Kästner-Fan, Musiker und Autor Heinrich Herlyn, hat eigens die A-Capella-Formation „Kästnapella“ gegründet, um die Neuvertonungen aufführen zu können.

Die Gruppe besteht aus Imke Tjaden und Doris Bigalski (Alt/Sopran), Matthias Krömer (Tenor), Heinrich Herlyn (Bass). Die Aufführung der vier Sängerinnen und Sänger, die am 22. September zum ersten Mal das Publikum im Auricher Güterschuppen begeisterte, wird abgerundet und ergänzt durch solistisch  vorgetragene Kästner-Vertonungen Heinrich Herlyns, die einen Querschnitt durch das Werk des Dichters der „Lyrischen Hausapotheke“ zeigen. Seine Texte enthalten, wie der Dichter es einst ausdrückte, „Antitoxine“ zu den Problemen des modernen Menschen. Und diese Gegengifte heißen: Humor, Zorn, Gleichgültigkeit, Ironie, Kontemplation und Übertreibung. Wenn Herlyn mit eigenen Texten den Bogen zur Gegenwart schlägt, dann wird die unverminderte Wirksamkeit der Kästnerschen Medizin umso deutlicher.

 

Karten gibt es für 12,-- €,

bis 18 Jahren für 6,-- €,

unter der

Tel.-Nr.: 04942-4082

 

 



06.04.2019, 20.00 Uhr

 

Linde Nijland & Bert Ridderbos

 

Die niederländische Singer-Songwriterin Linde Nijland gehört zur Spitze der europäischen Folkmusik-Szene. Mit ihrer kristallklaren Stimme und ihren schönen Liedern (incl. irische und amerikanische Traditionals) berührt sie ihr Publikum im Herzen.

Seit 2005 spielt sie mit dem Multiinstrumentalisten Bert Ridderbos (Gitarre, Cittern, Akkordeon, Banjo) zusammen. Bert Ridderbos ist auch durch die niederländische Gruppe Törf bekannt geworden. Er komponierte Stücke für das niederländische und deutsche Fernsehen und ist spezialisiert auf das Spielen der Cittern, einem ursprünglich spätmittelalterlichen Musikinstrument mit 10 Saiten. Auf allen seinen Instrumenten zaubert Bert einen wunderschönen Klang.

Gemeinsam spielen sie, neben Traditionellem, von irischer und amerikanischer Folkmusik Inspiriertes. Dazu kommen immer wieder Einflüsse von weltmusikalischen Projekten wie ihrer DVD und CD von 2010 „A Musical Yourney“, wo sie zusammen mit Musikern von Serbien über Persien bis Indien und Bhutan spielten. Das Finale war ein großes Konzert in Bhutan zu Ehren der Krönung des Königs.

 

Eintritt: 12,-- €

Kartenbestellung: 04942-4082

 

Foto: Dieter Dackow

 

 



10.05.2019, 20.00 Uhr

 

„Elke Leed för sük - as een Theaterstück“

 

Musikprojekt des „Nörder Sing - Spiel“- Chores

 der Niederdeutschen Bühne Norden

 

Das Projekt enthält ein Dutzend plattdeutscher Lieder, so vielfältig in ihrer Art, wie das Leben selbst. Romantik im Wechsel mit ironisch-witzigen Texten, kritische Themen neben Liebesliedern und alltäglichen Begebenheiten finden hier alle ihren Platz.

 

Musikalische Leitung: Gitta Franken

Regie: Jutta Julius

 

Eintritt: 10,-- €,

Kartenbestellung unter Tel.-Nr.: 04942-4082

 

 


22.06.2019, 20.00 Uhr

 

Frank Ihle y amigos - Flamenco

cantando, tocando y bailando…

 

Schon zum siebten Mal findet ein Flamenco-Sommer-Konzert mit Frank Ihle y amigos statt. Frank Ihle präsentiert die traditionelle Besetzung des Cuatro Flamenco. Er möchte ein Stück der fast vergessenen Cafes Cantantes in die moderne, schnelllebige, fast nur auf artistische Effekte basierende Konzertwelt bringen. Hier ist jeder Künstler ein Solist, doch sind die Einzeldarbietungen immer im Gesamten zu sehen. Im Flamenco geht es nicht um Selbstdarstellung, sondern um das Pure, das Ehrliche. Seit Ende des 15. Jahrhunderts wurde der Flamenco immer wieder durch verschiedenste Kulturen beeinflusst. Die Auswanderung der Zigeuner aus Indien und ihre Wanderung durch den Balkan haben den Flamenco genauso geprägt wie die Belagerung Spaniens durch die Mauren. Wie kaum eine andere Kunstform zeigt der Flamenco das Ringen mit den zeitlosen Themen des Menschseins: Er erzählt vom Kreislauf des Werdens und Vergehens, von Schwermut und Übermut, von Schönheit und Schmerz, von Verlust und Sehnsucht.

Frank Ihle nimmt seine Gäste mit auf eine Reise durch Andalusien. Er begleitet durch den Abend und begeistert mit seinem Gitarrenspiel. Früh begann der geborene Freiburger in seiner Heimatstadt (einer der ältesten Flamencostädte in Deutschland) mit dem Flamenco-Gitarrenspiel. Nach den Anfängen in Deutschland studierte er weiter in Spanien. Dort festigte sich nicht nur seine Art Gitarre zu spielen, sondern er bekam auch tiefe Einblicke in die Flamencowelt. Heute erweitert er sein Wissen auch mit benachbarten Stilen. Spanische Klassik, Gipsy-Czardas, indische Musik oder auch der Jazz sind keine unbekannten Welten für ihn. Begleitet wird Frank Ihle von Sängerinnen und Tänzer(innen). Die Gruppe ist immer wieder ein Erlebnis, kein Auftritt gleicht dem nächsten.

Eintritt: 17,-- €, Karten-Tel.: 04942-4082,   Foto: Kai Pelka



13.09.2019, 20.00 Uhr

 

Crosswind - Young Irish Music

 

Crosswind - so heißt eine der aktivsten und kreativsten jungen Bands der deutschen Irish Folk Szene. Mit musikalischem Talent und ausgefeilten Arrangements und beeindruckender Bühnenpräsenz touren die vier Musiker seit 2012 durch Deutschland, wo sie regelmäßig ausverkaufte Konzertsäle vorfinden und ein begeistertes Publikum zurücklassen. Am 13.09.2017 um 20.00 Uhr sind sie im Gulfhof Ihnen in Engerhafe zu Gast. In kurzer Zeit hat sich das Vierergespann, bestehend aus Béatrice Wissing, Stefan Decker, Sebastian Landwehr und Mario Kuzyna, zur meist gefeierten Newcomer-Band der Szene entwickelt.

Das junge Quartett könne sich „an den besten der ‚Originale‘ messen“, so heißt es im Folker, Deutschlands größtem Musikmagazin für Folk-, Lied- und Weltmusik. Liebevoll arrangierte Songs  und mitreißende Tunes - die Band führt diese beiden Facetten der irischen Musik zusammen wie keine zweite in Deutschland. Dabei kommen, für den Irish Folk typischen, Instrumente wie Fiddle, Irish Flute, Tin Whistle, Concertina, Knopfakkordeon und Gitarre zum Einsatz. Doch die Musik von Crosswind macht keineswegs an den Küsten der Grünen Insel halt. Sie wird beeinflusst von harmonisch-beseeltem Country-Folk aus Amerika, von den tragenden melancholischen Klängen Skandinaviens und von vielen anderen musikalischen Eindrücken, welche die vier Musiker mitbringen und gekonnt zu einer verspielten, vielschichtigen Klangdichtung weben. Die Musik ist druckvoll, sie ist dynamisch und mitreißend, doch wirkt sie niemals gehetzt. Mal atemberaubend, mal nachdenklich, mal witzig und manchmal sogar romantisch. Das Programm, welches die vier Musiker darbieten, fängt den Geist der Grünen Insel ein.

 

Karten gibt es für 15 € unter der Tel.: 04942-4082.



29.09.2019, 17.00 Uhr

Prof. Michael Grube - Violinkonzert

Meisterwerke aus 4 Jahrhunderten

Form, Phantasie und Leidenschaft

Der weltbekannte Violinist ist 1954 in Überlingen geboren und erhielt seine Ausbildung u. a. bei dem berühmten Prof. Max Rostal (Bern) und der Geigerlegende Henryk Szeryng (Paris und Mexiko). Robert Stolz in Wien entdeckte das große Talent des neunzehnjährigen Geigers und öffnete ihm die Türen zu den großen Bühnen und bereitete ihm den Weg zu einer Weltkarriere. In der ganzen Welt konzertierte er mit bekannten Sinfonie- und Kammerorchestern unter Stabführung namhafter Dirigenten und trat bei Recitals als Solist sowie in verschiedenen Kammermusikformationen auf. Neben seiner Solisten-Karriere betätigte er sich immer auch als Lehrer mit internationalen Professuren und Gast-Professuren und im Rahmen von Meisterkursen und Workshops auf der ganzen Welt.

Michael Grube macht Musik über sein Geigenspiel hinaus. In einer ihm sehr ureigenen Weise. Zurückhaltend und intensiv zugleich. Teufelsgeiger-Getue ist ihm völlig fremd. Keine Show-  nur Musik. Bevor er bgeginnt, scheint er sich in das nächste Stück zuerst hineinzuversetzen, setzt das Instrument an und beginnt den ersten Ton, als ob er selbst dem Instrument zuhören würde. Erst dann geschieht mit ihm selbst Musik. Tempi nimmt er mit Bedacht. Fast introvertiert. Und er ist ein Meister des Legato.

Wieder ohne jeglichen Klamauk beendet Grube die Musik, egal aus welcher Zeit und von welchem Komponisten, mit Bedacht.

Wenn man sich auf Michael Grubes Musizieren völlig einlassen kann, dann kann man vielleicht erahnen, was er damit meint, was er über sein Instrument sagt: „Ich habe diese Violine (ein Meisterwerk des Niccolo Amati aus dem Jahre 1683) schon immer sehr verehrt. Sie hat eine Persönlichkeit und ist wie ein Mensch.“

 

Eintritt: 12,-- €

Karten-Tel.: 04942-4082



12.10.2019, 20.00 Uhr

Heiko Ahrend - Bluegrass und mehr

special guest: Otto Groote

 

Der Leeraner Heiko Ahrend beeindruckt als Soloact mit einem vielfältigen Programm auf norddeutschen Bühnen. Sein Repertoire erstreckt sich von Eigenkompositionen über Evergreens von Frank Sinatra und Dean Martin, den Beatles bis hin zu Popsongs von Stevie Wonder und Elton John.

An seinem Hauptinstrument, der akustischen Gitarre, besticht Heiko Ahrend besonders durch den aus seiner ausgefeilten Spieltechnik resultierenden einzigartigen Gitarrensound. Des weiteren beeindruckt er an Fiddle, Mandoline, Banjo, Dobro, Kontrabass und E-Gitarre. Mit einem ebenso charismatischen wie gefühlvollen Gesang nimmt er den Zuhörer sofort für sich ein.

Stilistisch ist Heiko von Clarence White, Tony Rice sowie von Chet Atkins beeinflusst. Durch seine über 30-jährige Bühnentätigkeit hat er nicht nur in Deutschland zahlreiche Fans.

Nach dem Album „Wo der Regenbogen aufhört“ (1996) erschien 2011 seine CD „Geht alles seinen Gang“.

Vor fünf Jahren gründete der heute 49jährige zusammen mit seinem Bruder Hendrik die „Heiko Ahrend Bluegrass Band“, die seitdem häufig im  Leeraner Raum zu hören ist.

Heiko Ahrend kommt aus einer sehr musikalischen Familie. Sein erstes Album „Waterrats“, auf dem seine  Version des Klassikers „Alabama Jubilee“ zu hören ist, nahm er im  Alter von zwölf Jahren zusammen mit  seinen zwei älteren Brüdern auf.

Einige ältere Leeraner sind noch im Besitz dieser LP.

In den 90er Jahren war Heiko Ahrend Bestandteil der Bluegrass-Gospel-Gruppe „Sacred Sounds of Grass“. In den Jahren 2000-2006 war er Gitarrist und Fiddle-Spieler der Country-Band „Silverwood“, für die  er einen  Großteil der Lieder schrieb. 2008-

2011 wirkte er in der Rolle des Luther Perkins in dem Erfolgs-Musical „Johnny Cash-The Man in Black“ mit.

2004 begleitete Heiko Ahrend den Tenor Jose Carreras in „Wetten dass...“

Karten gibt es für 12,-- € unter der Tel.-Nr.: 04942-4082

 



27.10.2019

 

Hobbymarkt

 

In der Zeit von 10.00 bis 17.00 Uhr findet im Gulfhof Ihnen in Engerhafe die Herbst- Weihnachtsausstellung statt.

 

Es werden wieder ca. 60 Hobbykünstler die  unterschiedlichsten Produkte ihres handwerklichen Schaffens - irgendwo zwischen herbstlich und vorweihnachtlich - im Gulfhof Ihnen in Engerhafe präsentieren. Den Besucher erwartet ein abwechslungsreiches Angebot, das sich durch Ideenreichtum, handwerkliche Kompetenz und Fachwissen auszeichnet. An den kleinen liebevollen Ständen im schönen Ambiente des Gulfhofes kann man auf zwei Ebenen Erzeugnisse kaufen, die man nicht in Geschäften beziehen kann. Die Vielfalt an Materialien und Handwerkstechniken wird begeistern. Massenware sucht man vergebens. Der besondere Charme kreativ und individuell gestalteten Kunsthandwerkes soll im Mittelpunkt stehen. Die klassischen Gewerke wie Holz, Leder, Papier, Schmuck, Textilkunst, Weberei usw. werden vertreten sein. Wer auf der Suche nach einem ganz besonderen Geschenk ist oder sich selbst etwas wirklich Besonderes gönnen möchte - hier wird man bestimmt fündig.

Auf den umgebauten Kuhställen kann man sich mit Kaffee, Tee und selbstgebackenen Kuchen sowie um die Mittagszeit mit hausgemachter Erbsensuppe vom Stöbern erholen und den kleinen Hunger stillen.

 

Der Eintritt ist frei.

 

 



09.11.2019, 20.00 Uhr

 

Dreebladd (Gitta und Udo Franken, Ute de Haan)

 

CD-Vorstellung: „Wiede, Wind und Water“

 

mit vielen schönen neuen Liedern aus der Feder von Gitta und Udo

 

 

Das Liedermacher- und Autoren-Ehepaar Gitta und Udo Franken schreiben und komponieren ihre plattdeutschen Lieder selbst. Außerdem sammeln sie alte europäische Volkslieder, bzw. Folksongs, die beide ins Ostfriesische übersetzen/übertragen und bearbeiten und die Gitta für Lauten, Cistern usw. arrangiert. Die alten Lauten und Cistern werden von Udo restauriert.

In dem Repertoire sind neben klassischen, zeitkritischen Liedermachersongs auch lyrisch-romantische und ironisch-humorige Stücke zu finden. Aber auch Musikrichtungen wie z. B. Blues, Rock'n Roll, Rap und mittelalterlich klingende Lieder gehören zu ihrem Programm.

 

Musikalisch werden Gitta und Udo von ihrem „dritten Blatt“, Ute de Haan, mit zweiter Stimme und Percussion unterstützt.

 

Eintritt: 12,-- €

Karten-Tel.: 04942-4082

 

 



 

  

 

12.                 Folkfestival „Zwischen den Jahren“

 

am

 

27., 28. und 29.12.2019